Direkt zum Inhalt

Due Diligence

Due Diligence bezeichnet die sorgfältige Prüfung eines Unternehmens im Rahmen eines Firmenerwerbs (Buy Side) bzw. eines Firmenverkaufs (Sell Side) und bietet sowohl für den Verkäufer als auch für den potenziellen Käufer eine grössere Sicherheit und verlässliche Finanzinformationen. Genau genommen handelt es sich um eine Risikoprüfung: Due Diligence bezweckt, möglichst viele Informationen zu den konkreten Chancen und Risiken sowie Stärken und Schwächen eines Unternehmens zu erhalten. Dabei werden sowohl betriebswirtschaftliche wie auch steuerliche und rechtliche Aspekte analysiert. Eine von uns durchgeführte Due Diligence liefert sowohl dem Käufer als auch dem Verkäufer eine unabhängige Beurteilung des Unternehmens, gibt Auskunft über dessen Performance und den Erfolgsaussichten. Ein Due Diligence Bericht zielt darauf ab, sämtliche Bedenken zum Kaufobjekt zu adressieren. Sollte es sich beim potentiellen Interessenten um einen Konkurrenten bzw. um einen Industriekenner handeln, ist oftmals ein sogenannter limitierter Due Diligence Bericht oder „Red Flag Report“ angezeigt, da dieser weniger zeit- und kostenintensiv ist. Dieses Instrument setzen wir oftmals auch bei Immobilienübernahmen ein.

Ihre Vorteile mit unseren Due Diligence Berichten:

  • Ausführlicher und den Unternehmensgrössenverhältnissen angemessener Bericht
  • Gute Kontrolle über den Prozess im Allgemeinen mit Terminplan und notwendigen Datengrundlagen
  • Frühzeitiges Erkennen von Problemen und Risiken
  • Sicherheit über die finanzielle und steuerliche Lage des Unternehmens
  • Aussagen zur Preisfindung, Überprüfung des vorgeschlagenen Preises

Zögern Sie nicht mit unseren Beratern Kontakt aufzunehmen. Sie beraten Sie gerne bei der Realisierung dieser anspruchsvollen Aufgaben und reduzieren Ihre Belastung beim Tagesgeschäft.

Neuste Veröffentlichungen

27. April 2018
Thomas Lüthi, Redaktor SRF
So ein Burger ist doch die perfekte Umschreibung für die Mehrwertsteuer! Vielschichtig, mit erlesenen Zutaten und komplexen Aromen.
16. April 2018
Wer für sein berufliches Vorankommen die Schulbank drückt, kann bis 12 000 Franken pro Jahr steuerlich abziehen. Aber nicht alle Kosten gelten als «berufsorientiert»