Liechtenstein wird 2019 erstmals Informationen im Rahmen von CRS mit weiteren 28 Partnerstaaten austauschen

Anna Szkudlarek
Anna Szkudlarek
Director, Head of Products
Liechtenstein wird 2019 erstmals Informationen im Rahmen von CRS mit weiteren 28 Partnerstaaten austauschen

Brasilien, Israel, Russland, Singapur und die Schweiz gehören zu diesen Partnerstaaten, an die Liechtenstein die Informationen bis zum 30. September 2019 senden wird.

2019 für die Finanzdaten 2018 einreichen sollen. In diesem Jahr war noch mehr zu tun, da das Fürstentum Liechtenstein den Kreis der meldepflichtigen Kontoinhaber erweitert hat, indem es die in den zusätzlichen 28 Jurisdiktionen ansässigen Kontoinhaber um Brasilien, Israel, Russland, Singapur und die Schweiz erweitert hat. Die vollständige Liste der liechtensteinischen Partnerrechtsordnungen ist in Anhang 1 des  AEOI-Reglements enthalten. Es gibt derzeit 108 Gerichtsbarkeiten, mit denen Liechtenstein die Informationen unter CRS austauscht oder austauschen wird.

Nach Erhalt der CRS-Einreichungen der lokalen Finanzinstitute wird das Fürstentum Liechtenstein diese Informationen bis zum 30. September 2019 mit seinen Partnerstaaten austauschen.

Interessanterweise wird Kuwait, obwohl es in der Anlage 1 aufgeführt ist, in diesem Jahr für die Finanzdaten 2018 weiterhin als nicht-reziproke Gerichtsbarkeit behandelt. Es ist für Finanzinstitute vorgesehen, ab 2020 CRS-Rückgaben für Kontoinhaber mit Wohnsitz in Kuwait einzureichen.

Um auf das globale Netzwerk von Börsenvereinbarungen zuzugreifen, laden Sie unsere KENDRIS Compliance App im App Store oder Google Play herunter.