Direkt zum Inhalt

Erbschaftssteuer

Für vermögende Privatpersonen empfiehlt sich eine genaue Prüfung der erbschaftssteuerlichen Folgen von Vermögensübergängen.

Wir begleiten Erben, Vermächtnisnehmer aber auch Willensvollstrecker bei der Abwicklung in sämtlichen erbschaftsteuerlichen Belangen, sowohl national als auch international.

In internationalen Verhältnissen wird der Nachlass anstelle eines Testaments oder eines Erbvertrags häufig mittels eines Trusts oder einer Stiftung geregelt.

Gerne zeigen wir Ihnen auf, welche steuerlichen Konsequenzen die von Ihnen gewählte Nachlassregelung hat – insbesondere bei Erben oder Vermögensanteilen im Ausland.

Trusts zu Nachlasszwecken sind in der Schweiz anerkannt. Die damit zusammenhängenden Steuerfragen sind hingegen nicht einheitlich geregelt. Bei der Errichtung eines Trusts zu Nachlasszwecken führen wir Verhandlungen mit den Steuerbehörden, um Klarheit hinsichtlich der künftigen Erbschaftssteuer zu erlangen. Verhandlungen mit den Steuerbehörden sind auch dann zu führen, wenn die Vermögenswerte eines Trusts oder einer Stiftung im oder ausserhalb des Nachlasses auf Erben übertragen werden.

Verlangt Ihr Willensvollstrecker oder das zuständige Steueramt ein Gutachten bezüglich der steuerlichen Qualifikation von spezifischen Trusts? Unsere Spezialisten unterstützen Sie fachkompetent.

 

Veranstaltungen

8. Juni 2018 to 9. Juni 2018
08:00 to 12:00

Schweizerisch-deutsch-österreichische Erbrechtsgespräche

Universität Luzern
Gemeinsame Veranstaltung des Vereins Successio (Schweiz) mit der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge (DVEV)
14. Juni 2018
09:15 to 21:00

MAS/DAS PW&WM: Modul Estate Planning (1)

Institut für Finanzdienstleitungen (IFZ), Zug
Modul Estate Planning im Rahmen des Master of Advanced Studies (MAS) und Diploma of Advanced Studies (DAS) Private Banking & Wealth Management 09/16.

Neuste Veröffentlichungen

16. April 2018
Wer für sein berufliches Vorankommen die Schulbank drückt, kann bis 12 000 Franken pro Jahr steuerlich abziehen. Aber nicht alle Kosten gelten als «berufsorientiert»