Direkt zum Inhalt

Erbschaftssteuer

Für vermögende Privatpersonen empfiehlt sich eine genaue Prüfung der erbschaftssteuerlichen Folgen von Vermögensübergängen.

Wir begleiten Erben, Vermächtnisnehmer aber auch Willensvollstrecker bei der Abwicklung in sämtlichen erbschaftsteuerlichen Belangen, sowohl national als auch international.

In internationalen Verhältnissen wird der Nachlass anstelle eines Testaments oder eines Erbvertrags häufig mittels eines Trusts oder einer Stiftung geregelt.

Gerne zeigen wir Ihnen auf, welche steuerlichen Konsequenzen die von Ihnen gewählte Nachlassregelung hat – insbesondere bei Erben oder Vermögensanteilen im Ausland.

Trusts zu Nachlasszwecken sind in der Schweiz anerkannt. Die damit zusammenhängenden Steuerfragen sind hingegen nicht einheitlich geregelt. Bei der Errichtung eines Trusts zu Nachlasszwecken führen wir Verhandlungen mit den Steuerbehörden, um Klarheit hinsichtlich der künftigen Erbschaftssteuer zu erlangen. Verhandlungen mit den Steuerbehörden sind auch dann zu führen, wenn die Vermögenswerte eines Trusts oder einer Stiftung im oder ausserhalb des Nachlasses auf Erben übertragen werden.

Verlangt Ihr Willensvollstrecker oder das zuständige Steueramt ein Gutachten bezüglich der steuerlichen Qualifikation von spezifischen Trusts? Unsere Spezialisten unterstützen Sie fachkompetent.

 

Veranstaltungen

7. März 2021 28. März 2021
11:00 14:00

Succession Law (Switzerland-China)

China University of Political Science and Law (CUPL), Peking (Online)
Gast Professur an der School of Foreign Studies der CUPL: Rechtsvergleichende Veranstaltung
23. April 2021
09:30 17:30

4. Schweizerisch-deutscher Testamentsvollstreckertag

Online Veranstaltung in Kooperation mit Fachseminare Fürstenberg
Co-Leitung des 4. Schweizerisch-deutschen Testamentsvollstreckertags (Veranstaltung des Vereins Successio und der Arbeitsgemeinschaft Testamentsvollstreckung und Vermögenssorge e.V.)

Neuste Veröffentlichungen

15. Dezember 2020
In der 15. Auflage wurde das Herausgebergremium verkleinert und der Teil Steuern gekürzt. Ge­blie­ben sind die Einkommens- und Vermögenssteuern aller Kantone und des Bundes (Kapitel A.) sowie die Nachbesteuerung in Erbfällen (Kapitel C.). Daneben werden nur noch die Erbschafts- und Schenkungssteuern behandelt, in Kapital B. auf kantonaler Ebene, in Kapitel D. die Doppelbesteuerungsabkommen und im Kapitel E. in anderen Ländern (internationaler Teil). Der Teil Recht wurde ausgebaut und weist zwei wesentliche Neuerungen auf: Zum einen wird China als neues Land aufge­nom­men, welches 2020 ein neues Erbrecht erhielt, und zum an­dern wird neben den bisherigen Abschnitten über die gesetzliche Erbfolge (1.), Verfügungs­be­schrän­kungen, ins­be­sondere durch Pflichtteile (2.) und den Kollisionsregeln für internationale Nachl­ässe (3.) neu ein Ab­schnitt über die güterrechtliche Auseinandersetzung (4.) aufgenom­men. Aus den aktuellen Angaben zur Gesetzgebung, Literatur und Rechtsprechung der Schweiz, ist die Revision des schweizerischen Erbrechts (Kapitel F.) hervorzuheben, dessen erste Etappe (Reduktion der Pflichtteile) 2022 in Kraft treten dürfte. In der Revision des Inter­na­t­io­nalen Erbrechts (Art. 86-96 IPRG) wurde 2020 ein Entwurf des Bundesrates vorgelegt