Die Schweiz nimmt die Türkei und weitere 18 Jurisdiktionen in ihr AEOI-Netzwerk auf

Anna Szkudlarek
Anna Szkudlarek
Director, Head of Products
Die Schweiz nimmt die Türkei und weitere 18 Jurisdiktionen in ihr AEOI-Netzwerk auf

Die Schweiz und die Türkei werden im Jahr 2021 im Rahmen des AEOI erstmals Informationen austauschen.

Der Bundesrat der Schweiz hat am 29. Mai 2019 nach der Konsultationsphase dem automatischen Informationsaustausch (AEOI) mit 19 weiteren Jurisdiktionen zugestimmt. Es handelt sich um Albanien, Aserbaidschan, Brunei Darussalam, Dominica, Ghana, Kasachstan, Libanon, Macau, die Malediven, Nigeria, Niue, Pakistan, Peru, Samoa, Sint Maarten, Trinidad und Tobago, die Türkei und Vanuatu, und der erste Datenaustausch ist für 2021 geplant und soll den Berichtszeitraum 2020 ab dem 1. Januar 2020 umfassen.

Der Austausch steht noch unter dem Vorbehalt der vom Bundesrat geplanten Überprüfung dieser Länder, um sicherzustellen, dass sie die Anforderungen des AEOI-Standards erfüllen, bevor der Informationsaustausch stattfindet. Weitere Informationen finden Sie auf dem Portal des Bundesrates.

Auswirkungen auf die türkische Bevölkerung

Sofern die Türkei die Überprüfung durch den Bundesrat besteht und sobald das AEOI-Abkommen zwischen der Schweiz und der Türkei per 1. Januar 2020 in Kraft tritt, melden die Schweizer Finanzinstitute der Eidgenössischen Steuerverwaltung bis zum 30. Juni 2021, dass in der Türkei ansässige Personen Vermögenswerte in der Schweiz halten. Der AEOI-Bericht wird den Berichtszeitraum 2020 abdecken. Die Schweiz wird diese Informationen anschliessend bis zum 30. September 2021 an die Türkei übermitteln. Weitere Informationen finden Sie in unserem vorherigen Artikel über die Auswirkungen des Austauschs zwischen der Schweiz und der Türkei auf türkische Einwohner.

Wenn Sie wissen möchten, wie sich der automatische Austausch auf Sie auswirkt, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.