Direkt zum Inhalt

Steuerberatung & Rechtsberatung

Wir beraten Sie in nationalen sowie internationalen Steuerfragen und setzen die mit Ihnen erarbeiteten Ergebnisse um. Vertrauen Sie auch in zivilrechtlichen, vertragsrechtlichen und handelsrechtlichen Fragen auf die Beratung unserer qualifizierten Rechtsanwälte und Juristen. Wir nehmen Abklärungen für Schweizer Trustees vor und unterstützen Organe wie Verwaltungsräte und Stiftungsräte oder Liquidatoren in allen juristischen Belangen. Im Bereich der Erbschafts- und Nachfolgeplanung profitieren Sie dank unserer internationalen Ausrichtung vom Zugriff auf eine kompetente und erfahrene Rechtsabteilung.

Unsere Spezialisten bieten Ihnen Hand in folgenden Bereichen:

Veranstaltungen

27. August 2020
15:00 15:45

Willensvollstreckung - Aktuelle Praxis 2019-2020

Luzern, Universität, Frohburgstrasse 3
Am 15. Schweizerischen Erbrechtstag werden die Gerichtspraxis der Jahre 2019-2020 und in diesem Zeitraum publizierte Literatur zur Willensvollstreckung vorgestellt und kritisch hinterfragt
17. September 2020
09:00 13:00

Erbschaftsplanung und Willensvollstreckung in der Praxis

Weiterbildungszentrum der Universität Zürich, Schaffhauserstrasse 228, Zürich
Update Erbrecht: Das Erbrecht ist sowohl auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene in Bewegung; es sind Revisionen im Gang (Revision des ZGB und des IPRG). Daneben entwickelt sich die Rechtsprechung ständig weiter.

Neuste Veröffentlichungen

24. März 2020
Am 9. September 2019 fand an der Universität Zürich eine vom Schweizerischen Verein Schiedsgerichtsbarkeit in Erbsachen (SVSiE) organisierte und von mir geleitete Tagung statt.
5. März 2020
Im Jahresbericht 2018/2019 werden verschiedene Einzelfragen zum Willensvollstrecker behandelt: Das Fortbestehen der Einsetzung eines Notars, welcher inzwischen Notaire honoraire geworden ist, beschäftitgte das Kantonsgericht Waadt (HC/2016/845). Erstaunlicherweise hat Eugen Huber in seinem Testament eine Formulierung für den Ersatz seines Willensvollstreckers gewählt, welches vor dem von ihm geschaffenen Art. 517 ZGB nicht stand gehalten hätte. Zentraler Berichtspunkt waren die Vorbehalte, welche in einen Willensvollstreckerausweis aufgenommen werden dürfen (und insbesondere, welche nicht angebracht sind). Das Kantonsgericht Waadt hat das Ausmass des Einbezugs von Drittpersonen (Substituten) stark eingegrenzt, was richtig ist. Wie jedes Jahr haben Absetzungsbegehren die Gerichte beschäftigt. Das Bundesgericht setzte einen Willenvollstrecker ab, welcher den Verbleib von EUR 600,000 nicht erklären konnte, das Zürcher Obergericht setzte eine Willensvollstreckerin nicht ab, welche einen Vorbezug im Inventar nicht vermerkt hattte.