Die Schweiz setzt den automatischen Informationsaustausch mit der Türkei aus

Anna Szkudlarek
Anna Szkudlarek
Director, Head of Products
Die Schweiz setzt den automatischen Informationsaustausch mit der Türkei aus

Der Bundesrat der Schweiz hat am 29. Mai 2019 nach der Konsultationsphase dem automatischen Informationsaustausch (AEOI) mit 19 weiteren Jurisdiktionen, darunter der Türkei, zugestimmt.

Der Bundesrat der Schweiz hat am 29. Mai 2019 nach der Konsultationsphase dem automatischen Informationsaustausch (AEOI) mit 19 weiteren Jurisdiktionen, darunter der Türkei, zugestimmt. Gestern hat der Ständerat jedoch angekündigt, dass die Schweiz den automatischen Informationsaustausch mit der Türkei wegen der türkischen Militäroffensive in Syrien aussetzen wird.

Der Austausch mit weiteren 18 Partnern: Albanien, Aserbaidschan, Brunei Darussalam, Dominica, Ghana, Kasachstan, Libanon, Macau, Malediven, Nigeria, Niue, Pakistan, Peru, Samoa, Sint Maarten, Trinidad und Tobago, Vanuatu und Oman werden wie geplant aktiviert. Der erste automatische Datenaustausch ist für 2021 geplant und soll den Berichtszeitraum 2020 ab dem 1. Januar 2020 abdecken.

Nach dem Peer Review soll die Türkei als technisch einwandfrei bekannt sein und internationale Anforderungen an Vertraulichkeit und Datensicherheit erfüllen, um den internationalen Austausch zu ermöglichen. Es wurde gesagt, dass die Schweiz das Austauschabkommen mit der Türkei im nächsten Jahr überdenken wird.

Wenn Sie wissen möchten, wie sich der automatische Austausch auf Sie auswirkt, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.