Skip to main content

Domestic & International Tax Advising

Whether you want to implement a business idea or your company is already up and running – we will support you with a tax-optimised implementation of your activities.

You have family members in different countries or complex financial circumstances. We will advise you in all tax and legal matters, both domestic and international.

With our tax advisors and tax planners, the entire tax burden is always at the fore. By putting the results of our advising into practice, we assume responsibility and support you in all questions from the tax authorities. To safeguard your interests, we also represent you during appeals.

Scope of our Domestic and International Tax Advising

Our tax advising includes all types of taxes and social insurance. Our specialists in Swiss, Swedish and international tax law would be pleased to tackle the challenges that the quickly changing tax and political environment pose with you.

We offer the following services:

We would be pleased to provide you with comprehensive advice through our team of more than 25 qualified tax and legal experts.

Weber Olivier

Partner, Vice-Chairman of the Board of Directors, Head Tax

Tax & Legal Advice
Thomas Narbel

Partner, Group Leader Legal Geneva, Office Managing Partner Geneva

Tax & Legal Advice
Compliance
Finance and Banking

Events

28 May 2021
12:00 14:00

Verleihung des Private Medienpreises für Qualitätsjournalismus 2021

Hotel Baur au Lac, Zürich
Prof. Künzle ist Mitglied der Jury des Private Medienpreises für Qualitätsjournalismus 2021 und des Sonderpreises des Schweizerischen Arbeitgeberverbands
17 June 2021
16:30 17:30

Der Willensvollstrecker bei der Unternehmensnachfolge

Zürich
Vortrag im Rahmen des Schulthess Forums "Unternehmensnachfolge"

Latest Releases

8 March 2021
(1) Auch wenn die in Art. 517 Abs. 3 ZGB vorgesehene Mitteilung unterbleibt, kann die Annahme der Willensvollstreckung gegenüber der zuständigen Be­hörde gültig er­klärt werden. (2) Wenige (formale) Aspekte des Willensvollstreckerhonorars können von der Aufsichtsbehörde behandelt werden, während der Richter über die Höhe des Honorars entscheidet. (3) Der Willensvollstrecker darf (und muss) Vorschüsse an die Erben leisten, wenn Liquidität vorhanden und verfügbar ist, sich die Auszahlung nicht negativ für Erbteilung auswirkt und klare Erb­teile gegeben sind. Bei grösseren Nachlässen (über 10 Mio.) darf max. 50% des Erb­teils vorzeitig ausbezahlt werden, wobei dringende Bedürfnisse zu 100% ab­zu­decken sind, gewöhnliche Bedürfnisse nach Möglichkeit und zweckfreie Zu­wen­dungen soweit machbar. (4) Das von einem Er­ben gegen den Willensvollstrecker erstrittene Urteil, mit dem die letzt­willige Anordnung der Willensvollstreckung für ungültig erklärt wird, schliesst ein Handeln des Willensvollstreckers auch im Verhältnis zu allen anderen (am Prozess nicht be­­teiligten) Erben und Begünstigten aus (unteilbare Einheit). (5) Nach dem Entwurf von Art. 92 Abs. 2 IPRG wird die Anwendung des Eröffnungsstatuts künftig auf verfahrensrechtliche Fragen der Willensvollstreckung reduziert. (6) Die Betreibung gegen den Willensvollstrecker muss am Ort der unverteilten Erbschaft stattfinden.